probably the same
header
Fick Dich, Umwelt!

Warum weiß eigentlich jeder scheiß Vollidiot um mich herum, was des beste für mich ist? "Vergiss ihn!", "Stress dich nicht so in deine Prüfung rein.", "Lass die Dinge doch nicht so an dich ran!"... Ihr habt doch keine Ahnung! Am besten würde es mir wahrscheinlich gehen, wenn ihr euch einfach mal raushalten würdet.

Wie würdet ihr euch fühlen, wenn die letzten paar Auszubildenden vor euch, immer die besten aus ihrem Jahrgang waren. Ihr euch aber nur Chancen für Durchschnitts-Noten ausrechnet?

Wie würder ihr euch fühlen, wenn ihr in einem Jahr eure Ausbildung abschließt, in dem die Wirtschaft dem Bach runter geht. Es gibt nun mal keine Jobs mehr wie Sand am Meer!

Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ihr nicht mehr wisst, ob dieses "Lockere Sexleben", dass ihr führt, noch das Richtige für euch ist. Wenn ihr auf der einen Seite die Freiheit liebt, auf der anderen Seite aber nicht immer nur am Wochenende diesen einen Typen sehen wollt. Euch liegt viel an ihm und für Moment seid ihr auch glücklich. Aber dann steht er auf und geht. Bis zum nächsten Wochenende. Und ihr seid wieder allein. Dann aber all diese Vorteile.. Freiheit ohne Kompromisse!

Ich weiß einfach nicht mehr wo mir der Kopf steht. Zu viel Druck. Zu viel Ungewissheit. Zu viel Stress. Mein Gewissen schreit "Du musst eine perfekte Prüfung ablegen".  Meine Verzweiflung fragt "Was machst du, wenn du nach der Ausbildung auf der Straße stehst?" und meine Angst flüstert "Was machst du, wenn du ihn verlierst?"

Und ich frage mich einfach nur, was ist mit mir passiert? Ich könnte schwören, seid Silvester ist alles anders. Nicht, dass irgendwas passiert ist. Ich habe einfach das Gefühl, bei mir hat sich ein Schalter umgelegt. Ich war eine so starke Person. Wusste immer, was ich will. Hab mir genommen, was ich wollte. Hab drauf geschissen, was andere sagen. Hab die Dinge locker gesehen. Hatte eben einfach die Einstellung "Es kommmt, wie's kommt".

Und jetzt? Die kleinste Kritik nehm ich mir zu Herzen. Könnte jedes mal gleich losheulen. Hab Angst, mit dem Jungen, mit dem ich schon seid Monaten schlafe, Klartext zu reden. Und das Schlimmste ist, ich weiß nicht mehr, was ich überhaupt will und stelle meine komplette Vergangenheit in Frage. Sind die Freunde, die ich habe die Richtigen? Will ich mit diesem Typen nur eine Affäre oder schon etwas mehr? Möchte ich überhaupt in meiner Firma bleiben? War es ein Fehler so eine Ausbildung anzufangen? Möchte ich endlich ausziehen, um eigenständig zu werden oder daheim bleiben?

Wo liegen in all diesen Dingen die Vor- und Nachteile? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, ich fürchte mich vor mir selbst. So will ich nicht sein und so war ich nie. Ich möchte wieder das toughe, kleine, freche Mädchen sein, das Spaß am Leben hat und dem alles egal ist...

20.1.11 19:04


Werbung


geld oder glück?

Wie oft fragt man sich, ob man glücklich ist? Fast täglich. Oft einfach nur, weil es grad nichts spannendes in deinem Leben gibt und du einen auf Drama machen musst. Selten ist es ernst. Am nächsten Tag denken wir wieder anders.

Doch was ist, wenn plötzlich der Wandel im Leben kommt? Du bist kurz vor dem Ende deiner Ausbildung. Musst einen neuen Weg einschlagen. Und dann musst du dir wirklich die Frage stellen, ist das was ich drei Jahre lang gelernt habe, das, was mich mein Leben lang glücklich macht? 

Und dann musst du abwägen. Glück ist, sich Träume zu erfüllen. Um Träume zu erfüllen, braucht man oft Geld. Eine neue Ausbildung zu machen,  ist für meine Träume zu teuer. Ich brauche Freiheit, ich brauche Abenteur. Was liegt da näher als mein langersehnter Motorradführerschein? Die Freiheit des Fahrtwindes... Einfach weg, wenn alles nervt. Oder meine langerträumte Spiegelreflexkamera, mit der ich die Schönheit der Natur festhalten kann. Mit der ich endlich meine Kreativität ausleben könnte. Aber wie - ohne Geld? Drei Jahre steck ich nun zurück. Bald würde ich endlich das Geld zur Verfügung haben.

Aber möchte ich dafür mein Leben lang auf einen Monitor starren? Auf meinem Bürostuhl Akrobatin spielen? Das ist nicht die Erfüllung meines Lebens. Aber ohne diesen Job hab ich nichts. Nochmal drei Jahre warten? Das will ich nicht. Studieren? Noch weniger Lust, noch weniger Geld!

Ohne Geld also keine erfüllten Träume. Ohne erfüllte Träume kein Glück. Vielleicht sollte ich einen Kompromiss eingehen. 40 Stunden die Woche, 40 Jahre lang akzeptieren. Für einige Stunden Spaß...

11.1.11 22:04


be the topic and you did it!

Als wir vereinbarten, es bleibt unter uns, hätte ich dich vielleicht darauf hinweisen müssen, dass mit „uns“ nicht die Weltbevölkerung gemeint ist.

Ist es nicht schön, wenn man Dorfgespräch ist? Die schönste Art im Mittelpunkt zu stehen, nicht wahr? Es freut mich, dass mein Leben so viel interessanter ist als der Rest der Welt. Da steh ich so was von drüber, Leute! Nein, ich freu mich sogar richtig! Es wäre doch richtig Schade gewesen, wenn das alles nicht ans Tageslicht gekommen wäre.

Ich habe Sex mit einem Freund. Wild, heiß, heftig. Sogar so heftig, dass es mir weh tut. Was soll’s – steh ja auf Schmerzen. Und alle meine Freunde wissen es. Ja, sie wussten es sogar schon vor mir, wie wild, heiß und heftig dieser Sex ist! Und weil ich die besten Freunde der Welt habe, erinnern sie mich täglich erneut daran. Zum Glück. Sonst würden die Erinnerungen noch verblassen. Ich liebe meine Freunde!

Es gibt wirklich nur eine Sache, die mein Gemüt mehr erfreut. Und zwar diese leidenschaftliche Eifersucht meines Sexfreundes. Was kann einer Frau besseres passieren als eine offene Beziehung ohne Verpflichtungen – reiner Sex! Ich sag es euch. Eine offene Beziehung ohne Verpflichtungen mit einem Typen, der nebenbei noch eine ihrer Freundinnen vögelt, sich aber aufführt, sobald man in seiner Nähe einen anderen anflirtet. Mit einem Typen, der seinen Freund verhaut, weil man mit ihm tanzt. Oh ja! Das ist pure Leidenschaft. Welche Frau wünscht sich nicht, eine „offene Beziehung“ mit ganz viel Streit, Eifersuchtszenen und einem „aber schön, dass alles so locker ist zwischen uns“ von ihrem Macker…?

Wie blöd, dass man vorher klärt, dass alles ganz locker ist. Dass keiner Verpflichtungen und Kompromisse eingehen muss. Solche Vereinbarungen sind ja schließlich sowieso da, um gebrochen zu werden. Und am besten ist sogar, dass aus den Männern nicht der gekränkte Stolz spricht, sondern ihnen liegt dann ja doch was an uns. Und das ist keine Ausrede. Sie mögen uns, Mädels! Es liegt tief in ihrer Kindheit, dass sie keine festen Beziehungen eingehen können! Deshalb habt Mitleid mit ihnen, geht ab und zu mit ihnen ins Bett (nur mit einem wohl gemerkt – sonst werdet ihr ja zur Schlampe), habt Verständnis für die anderen Schlampen neben euch und seid bitte nicht sauer, wenn sie keine feste Beziehung eingehen können, obwohl sie euch doch so sehr lieben. Es liegt nicht an euch! Es liegt an ihnen… geeeeeeeeeeeenau!

 

10.1.11 00:46


Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de